Schüleraktivität im Unterricht: Die Affenmetapher

Drehorgelspieler haben manchmal, früher wohl häufiger als heute, Affen auf der Schulter sitzen. Vielleicht machen sie das, weil sie tierlieb sind und Affen für ganz besondere Tiere halten, ganz sicher tun sie das aber, weil derjenige, der einen Affen auf der Schulter sitzen hat, mit besonderer Aufmerksamkeit der Vorübergehenden rechnen kann.

Wer den Affen auf der Schulter hat, der hat die Aufmerksamkeit auf seiner Seite. 

Zugegeben, ich brauchte eine Weile, um die Affenmetapher zu verstehen, um zu verstehen, was eine Kollegin damit meinte, wenn sie davon sprach, dass es im Unterricht darum gehe, wer den Affen auf der Schulter habe: Die Schülerinnen und Schüler abwechselnd oder der Lehrer bzw. die Lehrerin für den größten Teil einer Unterrichtsstunde.

Die Grundfrage, wenn es heute um »guten Unterricht« geht, lautet: Wer hat eigentlich den Affen auf der Schulter und wer eher nicht? 

Ist es der Lehrende, der sich im Unterricht in den Mittelpunkt stellt? Oder sind ea die Schülerinnen und Schüler, die im Unterricht den Raum finden, sich selbst einzubringen? Im Grunde geht es hier um die gleiche Frage, die ich auch schon im letzten Blogartikel angesprochen habe, in dem sich auch Beispiele für die unterschiedlichen Formen des Unterrichtens finden.

Wer hat den Affen auf der Schulter? Sitzt er starr auf der Schulter des Lehrers oder der Lehrerin? Springt er fröhlich durch den Raum, von Schulter zu Schulter, so dass erkennbar wird, dass es die Schülerinnen und Schüler sind, die nicht nur Aufmerksamkeit durch ihre starke Beteiligung am Unterricht erzeugen, sondern darüber hinaus auch erkennbar in ihrem Lernen voranschreiten?

Guter Unterricht, das ist Tag für Tag mehr meine Überzeugung, zeichnet sich dadurch aus, dass ein Lernfortschritt, eine Progression des Lernens der Schülerinnen und Schülerinnen, nachvollziehbar erkennbar wird. 

Die Affenmetapher ist dabei für mich ein Kriterium der Reflexion eigenen Unterrichts. Darf der Affe sich frei im Raum bewegen, von Schulter zu Schulter springen, sodass möglichst viele Schülerinnen und Schüler einer Lerngruppe aktiv am Unterricht teilnehmen und entsprechend Aufmerksamkeit auf sich ziehen?

Doch nicht nur für die Reflexion und die Beschreibung eigenen Unterrichts erscheint mir die Affenmetapher hilfreich. Auch für die Beobachtung von Unterricht durch Dritte ergibt sich hier eine, von einer Metapher getragene, Perspektive auf den beobachteten Unterricht: Habe ich einen Unterricht gesehen (oder gehalten), in dem der Lehrer bzw. die Lehrerin im Mittelpunkt stand oder einen Unterricht, in dem das Denken und Lernen, in dem die Schüler und Schülerinnen erkennbar aktiv waren und nachvollziehbare Fortschritte des Lernens sichtbar geworden sind?

  

Ähnliche Beiträge:

Ein Gedanke zu „Schüleraktivität im Unterricht: Die Affenmetapher

  1. Alex Koch

    Mir kommt noch ein weiterer Aspekt in den Sinn, ob denn der Affe auch auf jede Schulter springen darf. Das hat oft nichteinmal etwas mit der Art des Untterichts zu tun, ob jeder Schüler, jede Schülerin den Affen auf der Schulter sitzen haben möchte.

    Ich verstehe, dass Sie jetzt lediglich eine Unterscheidung zwischen Lehrern und Schülern vollzogen haben, aber dieser Aspekt ist, meiner Meinung nach, äußerst wichtig, wenn es um den Unterricht geht. So gibt es auch Schüler, die einen Lernfortschritt erleben, auch wenn der Affe nur beim Lehrer saß, oder auch bei anderen Schülern, aber nicht auf einem selbst.

    Ist dieser Schüler allerdings auch bei schriftlichen Arbeiten nicht willig, effektiv zu arbeiten, und gelerntes Wissen mit einzubeziehen, so würde man noch zwischen plumper Faulheit oder ob es wirklich an der Art des Unterrichts liegt, differenzieren. Das sind lediglich auch nur Ausnahmefälle.

    Ich persönlich teile die Auffassung, dass der Affe im kompletten Raum rumspringen darf, jedoch sollte der höhere Anteil bei der Schülerschaft liegen.

    Antworten

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>