Herrn Larbigs Bibliothek 16 – David Foster Wallace: Das hier ist Wasser / This is Water

Ohne Buchhändlerin hätte ich dieses Büchlein wahrscheinlich einfach übersehen, es nicht in meine Bibliothek aufgenommen, finde ich es doch manches Mal auffällig, wie es Verlagen gelingt, kleine Prosawerke aufzupumpen und dann als Bücher zu verkaufen.

Ok, fünf Euro sind zu verschmerzen, aber normalerweise sperrt sich in mir etwas, wenn ich solche Kleinigkeiten von Verlagen angeboten bekomme, die dann, was eigentlich lobenswert ist, auch noch das amerikanische Original des Textes enthalten und so statt 35 plötzlich 64 Seiten »dick« sind.

Nach der Lektüre dieser Rede, die der 2008 verstorbene Foster Wallace 2005 vor College-Absolventen gehalten hatte, im gleichen Jahr hielt übrigens Steve Jobs seine berühmt gewordene »Stay hungry, stay foolish«-Rede in Stanford, weiß ich, dass ich so frei sein kann, meinem Ärger über die Verkaufspolitik von Verlagen zu folgen und den Kauf des Buchs zu verweigern – oder mir die Offenheit zu gönnen, der Empfehlung der Buchhändlerin zu folgen.

Nach der Lektüre weiß ich, dass es sogar ein Zeichen von Freiheit ist, wenn ich in diesem Fall gegen meine »Standardkonfiguration« (»default settings« – D. Foster Wallace) verstoßen habe und das Buch trotz allem kaufte, weil die Buchhändlerin es mir empfahl und damit meine Sperren gegen die aufgeblasene Vermarktung solcher kleinen Texte in Frage gestellt hatte. Ich ließ diese Infragestellung zu.

Und dann las ich den Text. Dann begann ich, mir Anstreichungen zu machen, mir wichtige Zitate hervorzuheben. Ich begann, den Text mitdenkend zu kommentieren.

Ich staunte über die spielerische Leichtigkeit, mit der Wallace – von zwei didaktischen Fabeln ausgehend – hier einen Bildungs- und den mit ihm eng verbundenen Freiheitsbegriff entwirft. Gleichzeitig führt der Verfasser des Romans »Unendlicher Spaß« auch noch vor, dass Atheisten und religiöse Menschen gar nicht sonderlich weit voneinander entfernt sind.

Freiheit hat für Wallace mit Aufmerksamkeit, Offenheit, Disziplin, Mühe und Empathie zu tun. Wirkliche Freiheit nimmt andere Menschen auf ernsthafte Weise ernst. Und damit ist eben keine moralische Forderung gemeint, dass der Mensch so sein müsse und genau so zu handeln habe, sondern es handelt sich um eine Beschreibung von Kriterien, anhand derer man sich selbst beobachten und sich der Frage stellen kann, wie und ob man wirklich Denken gelernt hat. Denn, darauf weist Wallace ausdrücklich zu einem sehr frühen Zeitpunkt der Rede hin: »Die wirklich wichtige Ausbildung im Denken […] betrifft gar nicht die Fähigkeit zu denken«, denn es wäre banal zu unterstellen, dass das Denken keine selbstverständliche dem Menschen mitgegebene Kompetenz ist, »sondern die Entscheidung für das, worüber sich nachzudenken lohnt« (S. 11).

Wallaces »Das hier ist Wasser« ist ein nachdenklicher Text, der zum Nachdenken anregt. Ich werde ihn mit Sicherheit nicht zum letzten Mal als »Anstiftung zum Denken« (so bewirbt der Verlag das Buch) genommen haben.

Und ganz nebenbei: Für den Ethik- und Religionsunterricht, aufgrund der zweisprachigen Ausgabe auch für den Englischunterricht, ist diese Rede in der Oberstufe sicherlich ein lohnender Text.

David Foster Wallace: Das hier ist Wasser / This is Water
Anstiftung zum Denken Zweisprachige Ausgabe (Engl. / Dt.)
ISBN: 978-3-462-04418-8
Erscheinungsdatum: 14. Mai 2012
Erscheinungsort: Köln
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
64 Seiten, Paperback
Titel der Originalausgabe: This Is Water
Aus dem amerikanischen Englisch von Ulrich Blumenbach
KiWi 1272
Euro (D) 4,99 | sFr 8,50 | Euro (A) 5,20

Ähnliche Beiträge:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>