Schlagwort-Archiv: Fundamentalismus

Herrn Larbigs Bibliothek 9 – Jussi Adler-Olsen: Erlösung

Es geht nicht mehr darum, wer der Täter ist. Das wird in „Erlösung“ von Jussi Adler-Olsen sehr schnell erzählt.

Auch was die Opfer und die Beweggründe des Täters angeht, kann man schon nach der Hälfte des Krimis einiges sagen und wissen.

Das liegt daran, dass zwei Handlungsstränge parallel erzählt werden: Einerseits werden die Ermittlungen Carl Mörks, Assads und Rose bzw. deren „Schwester“ (?) Yrsa dargestellt, andererseits wird tiefer und tiefer in die Psyche und die Handlungsweisen Einblick gewährt, die den Täter bewegen.

Die Geschichte die Adler-Olsen erzählt, ist aber nicht nur interessant, weil da Ermittler und Täter parallel unterwegs sind. Vorrangig wird diese Geschichte erzählt, weil in ihr für den Täter alles, was in den vergangenen Jahren bei ähnlichen Taten so perfekt zu funktionieren schien, aus den Fugen gerät.

Es kommt zu sehr vielen ungeplanten Situation, rasanten Verfolgungsjagden, Menschen, die nicht so handeln wie es der kontrollsüchtige Täter erwartet… Kurz: Es gerät alles aus den Fugen und auch im Polizeipräsidium scheint es mehrere Fälle gleichzeitig zu geben, an denen die Ermittler dran sind, die ihnen aber durchaus noch Zeit für persönliche Sympathien und Aversionen lassen.

Irgendwann aber müssen sich die Wege von Carl Mörk, Assad und dem sich so selbstsicher fühlenden Täter kreuzen. Dies geschieht, nachdem wieder mal etwas nicht so geklappt hat, wie sich der Mörder sich das vorgestellt hatte und er fliehen muss. Kompositorisch ist dies Adler-Olsen richtig gut gelungen. Das meine ich vom ganzen Roman sagen zu können: Er ist gut komponiert und das Tempo nimmt zum Ende hin mehr und mehr zu.

Es bleibt zwar sehr viel Dunkelheit über der Vergangenheit des Täters, der sich so viele Identitäten zugelegt hat, dass er selbst nicht mehr zu wissen scheint, wer er eigentlich ist, aber die Figur ist ausreichend ausgearbeitet, sodass ihr Handeln in erschreckender Weise für diese Figur als nachvollziehbar gelesen werden kann.

Der dritte Mörk-Roman aus Adler-Olsens Thrillerwerkstatt. Wenn mich nicht alles täuscht, sind diese Romane von Band zu Band besser komponiert worden.

Adler-Olsen hat angekündigt, dass er zehn Bände um die „Sonderkomission Q – Abteilung für ungelöste Fälle“ schreiben wolle. Die Figuren um Carl Mörk herum, Assad, dessen Vorgeschichte nach wie vor im Dunkeln bleibt, und Rose, bei der noch zu klären ist, ob sie wirklich die in „Erlösung“ sich andeutende Persönlichkeitsspaltung hat, bieten zumindest genug Potential als Figuren, um sich in der Beschäftigung mit weiteren Fällen interessant weiter entwickeln zu können.

Jussi Adler-Olsen, Erlösung (aus dem Dänischen von Hannes Thiess, München (dtv) 2011, 592 Seiten (14,90 €)