Schlagwort-Archiv: Quadrat

P1000548 - Arbeitskopie 3

Architektur in Frankfurt am Main – Der OpernTurm


© T. Larbig 2010

Dieses Bild gefällt mir, so sehr es das Ergebnis eines Zweifels ist.

Was soll ich davon halten, fragte ich mich, dass da mitten in Frankfurt, direkt neben der Alten Oper, ein Hochhaus entstehen sollte, das mit seinen 170 Metern alles um sich herum erdrücken könnte?

Skeptisch sah ich den Bau, sah ich, wie sich er Beton mehr und mehr in die Höhe streckte, sah ich meine Befürchtungen Wirklichkeit werden. Das graue Betongerippe wirkte bedrohlich. – Um so erstaunlicher, wie der OpernTurm sich nun in das Stadtbild einfügt, seinen Ort neben der Alten Oper gefunden zu haben scheint.

Dennoch blieb da Fremdheit. Die strenge Symmetrie des Gebäudes, die sich aus Quadraten und Rechtecken als architektonischer Grundform ergibt, zog mich an und hielt mich gleichzeitig auf Distanz.

So sehr mir der neue OpernTurm – zu meiner eigenen Überraschung – gefällt, so ästhetisch kalt, anziehend, abstoßend, vertraut und fremd zugleich wirkt er auf mich als Bewohner dieser Stadt Frankfurt am Main.

Also nahm ich meinen Fotoapparat und versuchte auf diesem Wege, diesen zentral in der Stadt verorteten neuen Turm visuell und perspektivisch zu erkunden. Als ich da nun fotografierte, hatte ich immer stärkere Assoziationen in Richtung eines Raumschiffs, das hier in Frankfurt am Main gelandet ist und nun dort als Hochhaus steht. Diese Assoziation scheint die ambivalente Wahrnehmung des Gebäudes für mich widerzuspiegeln.

Nun galt es nur noch, diese Assoziation in ein Bild zu bekommen. In diesem Fall kam mir das Phänomen der „stürzenden Linien“ sehr entgegen, konnte ich es doch für meine Bildidee nutzen.

Ich versuchte also, die Symmetrie des Turms aufzugreifen, diese mit dem optischen Phänomen der stürzenden Linien zu kombinieren und so meine Wahrnehmung des Gebäudes in ein Bild zu bekommen.

Um zumindest aus meiner Sicht diesem Ziel abschließend so nah wie möglich zu kommen, waren noch zwei Arbeitsschritte nötig, die ich in der digitale „Dunkelkammer“ am Computer ging: Das Bild wurde in ein Schwarz-Weiß-Bild umgewandelt und um 180 Grad gedreht, sodass der Eindruck entstand, da schwebe tatsächlich ein Raumschiff über den schwarzen Blättern und nur andeutungsweise sichtbaren Bäumen.

Ob es gelungen ist, die ambivalente Wahrnehmung des Gebäudes fotografisch so umzusetzen, dass sie sich anderen aus diesem Bild erschließt, müssen andere entscheiden. Bei mir hat sich das Gefühl beim Betrachten des Bildes ein paar Monate nach seinem Entstehen wieder eingestellt. Aber das kann ja auch daran liegen, dass ich die Geschichte des Bildes einfach kenne – oder?