Lernen durch Lehren

Zugegeben: Ich habe bislang an keiner Stelle erklärt, was dieses Blog eigentlich soll. Das werde ich auch an dieser Stelle nur begrenzt tun. Meine Idee ist nach wie vor, dass jeder Leser und jede Leserin mit eigenen Fragen und auf unterschiedlichsten Wegen auf den einen oder anderen Beitrag dieses Blogs stößt. Da will ich nicht vorgeben, wie das hier als Zusammenhang zu verstehen sei.

Dieser Beitrag erfordert nun aber, dass ich hier nicht nur Inhalt (Content) zur Verfügung stelle, sondern auch ein wenig aus meinem Nähkästchen plaudere, ein wenig Metareflexion betreibe.

Ich habe diesen Beitrag »Lernen durch Lehren« überschrieben. Damit knüpfe ich an den von Jean-Pol Martin entwickelten Ansatz gleichen Namens an. Ich bin diesem Ansatz erst kürzlich begegnet und habe ihn selbst bislang noch nicht im Unterricht getestet, doch sowohl der Titel als auch der damit verbundene Ansatz beschreiben gut, was ich selbst im Beruf des Lehrers erlebe: Lehren setzt Wissen voraus, sowohl Fachwissen als auch Methodenkompetenz. Beides muss sich ein Lehrer aneignen, um im Unterricht selbst sowohl Fachwissen als auch Methodenkompetenz bei und mit den Schülerinnen und Schülern zu entwickeln.

Viele der hier verfügbaren Beiträge sind in so einem Rahmen entstanden, der im Rahmen der Unterrichtsvorbereitung aus als »Sachanalyse« bezeichnet wird. Aufzeichnungen, die im Rahmen dieser Beschäftigung mit den Inhalten entstanden sind, finden immer wieder ihren Weg in dieses Blog, meist noch vollig frei von der fachdidaktischen und -methodischen Bearbeitung, die der Arbeit an der Sache folgt.

Ich kann sagen, dass ich in der Vorbereitung auf das Lehren immer auch selbst lerne. Ich erfahre am eigenen Leib genau das, was Jean-Pol Martin zu einem Unterrichtsrahmen (Framework) entwickelt hat. Der Reiz dieses Ansatzes liegt für mich darin, dass er eine Erfahrung aufgreift, die ich für mich selbst mache, die wohl die meisten Lehrenden machen und diese Erfahrung auf den Prozess des Lernens von Schülern und Schülerinnen überträgt.

Wichtig ist dabei, dass das Lernen ein konkretes Ziel hat. Ich halte es für keinen Zufall, dass viele Schülerinnen und Schüler vor dem Abitur anders mit dem Lernen umgehen, als im Rest der Schulzeit. Das Ziel ist in dieser Zeit näher gerückt, wird konkret greifbar, wesentlich konkreter als in all den Jahren zuvor. Und auf mich als Lehrer angewandt, ist das Ziel eine Unterrichtseinheit, die Ermöglichung von Lernprozessen bei Schülerinnen und Schülern.

»Lernen durch Lehren« erscheint mir als Konzept vor allem deshalb interessant, weil es dazu beitragen kann, dem Lernen der Schülerinnen und Schüler ein konkretes Nahziel zu geben. Sie müssen sich mit Inhalten befassen, weil sie sonst 1. am Diskurs im Unterricht der Lerngruppe nicht teilnehmen können und 2. der Herausforderung der Gestaltung von Unterrichtsstunden, in der sie »lehren« nicht gewachsen sind.

Den oft gebrauchten Spruch, dass man nicht für die Schule sondern für das Leben lerne, drehe ich für mich deshalb gerne um. Ja, Schule bereitet darauf vor, mit den dort erworbenen Kompetenzen und Wissensbeständen weiter arbeiten zu können. Insofern stimmt dieser Satz, dass man für das Leben lerne. Gleichzeitig klingen in dem Spruch für mich aber zunehmend Seiten mit, die mir weniger gefallen:

  1. Wenn wir nicht für die »Schule«, sondern für das »Leben« lernen, eröffnet dies eine Perspektive, dass »das Leben« nach der Schule beginnt, Schule also nur eine mehr oder weniger »lästige« Zwischenstation auf dem Weg zum »Leben« ist.
  2. Der Begriff des »Lebens« verlagert das Ziel des Lernens in eine Zeit, die mit der gegenwärtigen Arbeit nur sehr abstrakt verbunden werden kann. – Zumindest für mich ist eine solche Distanz zu dem eigentlichen »Ziel« für das eigenen Lernen hinderlich.

Deshalb gewinnt die Umkehrung des oben genannten Spruchs für mich zunehmend positive Konnotationen: »Nicht für das Leben, für die Schule lernt man.« Damit ist freilich nicht gemeint, dass das Lernen alleine für die Schule und für das Erreichen der möglichen oder gewünschten Noten wichtig wäre! Vielmehr versuche ich mit dieser Umkehrung des Spruchs, dass man für das Leben und nicht für Schule lerne, mich selbst immer wieder daran zu erinnern, dass Schüler und Schülerinnen konkrete Nahziele brauchen, um effektiv lernen zu können. Und dies muss ein Nahziel sein, dass das jeweilige Individuum direkt betrifft. Es geht also nicht um Hausaufgaben oder Lernarrangements, die immer mit der Möglichkeit verbunden sind, in der Lerngruppe »unterzutauchen«. Es geht um die Formulierung von Zielen, die auch relevant werden, die von einem Lernenden zu einem bestimmten Zeitpunkt etwas fordern, seien es Referate, Präsentationen oder eben die Rolle des Lehrenden, der seinen Mitlernenden etwas so vermitteln will (soll), dass diese davon auch etwas für ihren eigenen Lernprozess »haben«, möglichst zeitnah und eben nicht in einem von der Schule abgetrennten, oft als weit in der Zukunft gesehenen »Leben«.

Und wie der Zufall so will, lautet der ursprüngliche Satz von Seneca d. J. genau so: »Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir.«

»Lernen durch Lehren« bietet hier einen möglichen Ansatz, der insofern schülerorientiert ist, als dass er das Lernen aus einem meist eher abstrakt verstandenem Zielhorizont herausnimmt und eng an das Hier und Jetzt des Lernens bindet, dessen Ziel zunächst einmal in der Schule selbst liegt, in den nächsten Wochen und nicht erst in ein paar Jahren, wenn die (Abitur)-Prüfungen oder »das Leben« vor der Tür stehen.

5 verwandte Beiträge: