Georg Heym: Der Gott der Stadt

Resume: Die formale Strenge expressionistischer Lyrik steht in einem Widerspruch zum Inhalt und zur genutzten Sprache. Dieser Widerspruch soll nicht nur das Ungeheure des Inhalts verschärfen, sondern ist zugleich Ausdruck der Zeit selbst. Im Rahmen einer Interpretation von Georg Heyms »Der Gott der Stadt«, wird dieser Zusammenhang hier näher dargestellt.

DER GOTT DER STADT (1910)

Auf einem Häuserblocke sitzt er breit. / Die Winde lagern schwarz um seine Stirn. / Er schaut voll Wut, wo fern in Einsamkeit / Die letzten Häuser in das Land verirrn. //

Vom Abend glänzt der rote Bauch dem Baal,/ Die großen Städte knieen um ihn her./ Der Kirchenglocken ungeheure Zahl/ Wogt auf zu ihm aus schwarzer Türme Meer.//

Wie Korybanten-Tanz dröhnt die Musik/ Der Millionen durch die Straßen laut./ Der Schlote Rauch, die Wolken der Fabrik/ Ziehn auf zu ihm, wie Duft von Weihrauch blaut.//

Das Wetter schwält in seinen Augenbrauen./ Der dunkle Abend wird in Nacht betäubt./ Die Stürme flattern, die wie Geier schauen/ Von seinem Haupthaar, das im Zorne sträubt.//

Er streckt ins Dunkel seine Fleischerfaust./ Er schüttelt sie. Ein Meer von Feuer jagt/ Durch eine Straße. Und der Glutqualm braust/ Und frißt sie auf, bis spät der Morgen tagt./

Am Anfang des Gedichts »Der Gott der Stadt« von Georg Heym sitzt einer auf einem Dach, »breit« (V1) und wütend (V3). Sein Blick geht in die Ferne, dorthin wo noch Einsamkeit zu finden ist und sich die städtische Ansammlung von Häusern ins Land (in die Landschaft?) hinein verliert. Schwarze Winde (V2) scheinen der Grund für seine Wut. – Schwarze Winde? Ein Farbadjektiv, das zu der Klarheit der Luft und dem Wind, wie sie normalerweise erlebt werden, so gar nicht passen will. Es muss etwas bedeuten; hier kommt die Zeit der Entstehung des Gedichtes ins Spiel: Die Industrialisierung war 1911 noch relativ jung und von Umweltschutz sprach noch niemand. Fabrikschlote und die Heizungen der Häuser ließen Abgase ungefiltert in die Luft – und Ruß legte sich auf die Häuser.

Bis vor ein paar Jahren konnten z.B. in London noch Spuren dieser »dicken Luft« betrachtet werden: Ganze Häuserfronten waren schwarz gescheckt und ließen die ursprüngliche Farbe nur noch erahnen. Die Stadt muss 1911, bei aller Lebendigkeit, die mit der Urbanisierung und Industrialisierung Einzug gehalten hatten, für viele Menschen und vor allem für die Natur ein lebensfeindlicher Ort gewesen sein.

Doch warum ist der hier breit auf dem Dach Sitzende wütend?

Die zweite Strophe gibt einen Hinweis. Sie nennt den auf dem Dach »Baal« (V5). Baal war ein Gottheit in vorderen Orient und wurde als Wetter- und Fruchtbarkeitsgott gesehen. Wo bleibt in der Stadt für Natur und die mit ihr verbundene Fruchtbarkeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts Platz? Kein Wunder, dass er wütend ist. Das lässt nichts Gutes ahnen, wenn er auch noch der Wettergott ist.

Es ist Abend (V5), die Sonne geht unter. Und die Städte werden personifiziert, sie knien (V6) um ihn her. Es läuten die Glocken von Türmen, die zwischen all den schwarzen Türmen stehen – wie Inseln in »schwarzer Türme Meer« (V8). Hier wird eine Verbindung zur christlichen Religion geschaffen und mit ihr zu dem Baal der Bibel, dem angeblich Kinder als Opfer gebracht wurden.

In den ersten zwei der fünf Strophen des Gedichtes gelingt es Heym, ein Bild jenes »Gottes der Stadt« aufzubauen, das Andeutungen in Richtung unterschiedlicher Bedeutungen des Baals macht. Er, der wütend seinen Blick auf die Stadt richtet, erst in Richtung Horizont, dann in den von Türmen (Schornsteinen) übersäten näheren Bereich, ist es, dem die Stadt huldigt. Bringt sie ihm auch Opfer – Menschenopfer?

Die Menschen selbst werden in der dritten Strophe mit Korybanten verglichen (V9), jenen orgiastischen Tänzern, jenen Vegetationsdämonen. Der Mensch: Ein Dämon für die Vegetation und die Natur, der sich lärmend in Millionen in der Stadt aufhält! Keine Natur, der Weihrauch besteht aus Abgasen. – Schlote, Fabriken, Menschenmassen.

Die Nacht hält Einzug (V13f). In der vierten Strophe entsteht der Eindruck, dass hier nicht nur die normale Nacht gemeint ist, sondern eine Nacht, eine Dunkelheit, die mit dem Leben in der Stadt selbst zu tun hat. Ein langsames Schwälen, die heraufziehenden Stürme (Plural!) werden mit Geiern vergleichen,  schauen auf die Stadt, kurz davor, losgelassen zu werden.

Am Ende kommt die Zerstörung (V17), »ein Meer von Feuer jagt durch die Straße« (V18f). Heym entwirft hier ein endzeitliches Bild und es mutet aus heutiger Sicht fast unheimlich an, mit welcher Klarheit er den am Horizont heraufziehenden 1. Weltkrieg hier vorweggenommen zu haben scheint.

In klarer Form, alle Regeln eines klassischen Gedichtes einhaltend, entwirft Heym in diesem Gedicht ein Bild, das in keinem größeren Widerspruch zur äußeren Form stehen könnte: Konsequent werden die Verse über Kreuz gereimt, er nutzt in den meisten Versen (außer V 13 und 15) männliche (stumpfe) Kadenzen. In größter Ordnung wird hier die herufziehende Zerstörung und am Ende auch das Vernichtungswerk des Baal beschrieben. Wo aber ist da eine Ordnung, die der des Gedichts entsprechen würde?

Bislang begegnete ich zahlreichen Ansätzen, die sagten, die äußere Form solle in expressionistischen Gedichte die Ungeheuerlichkeit des Inhaltes durch einen deutlichen Gegensatz unterstreichen. Heute reicht mir diese, poetologisch sicher nachvollziehbare, Erklärung des Phänomens nicht mehr aus.

Je mehr ich mich mit Gedichten der Zeit vor dem ersten Weltkrieg beschäftige, um so mehr habe ich den Eindruck, hier wird nicht nur ein poetologisches Konzept umgesetzt, sondern um eine wirklich authentische Form der künstlerischen Darstellungen der Widersprüche dieser Zeit gerungen.

Es war eine Zeit, in der im Gewand der äußeren Ordnung des Wilhelmischen Kaiserreiches längst eine neue Epoche begonnen hatte, die sich dieser »Ordnung« entgegenstellte. Es war eine autoritäre und militaristische Gesellschaft, die Heinrich Mann in der »Der Untertan« kurz vor Ausbruch des 1. Weltkrieges so treffend darstellt.

In der Lyrik findet diese Spannung in der Spannung zwischen Inhalt und Form ihren angemessenen Ausdruck. Die Sprache sprengt die Form nahezu auf, ohne dass schon eine neue Form gefunden worden wäre, die die Verwerfungen der Zeit darzustellen vermöchte. Man reimt, schreibt Sonette, bleibt bei klassischen Reimschemata, ahnt aber zugleich schon die Zerstörung dieser formalen Enge, die die gesellschaftliche Enge (und nicht nur die faktische Enge der Städte) darstellt.

5 verwandte Beiträge:

Verwandte Artikel