Gedanken zur digitalen Notbeschulung in Coronazeiten

Diese Gedanken sind zuerst als Tweets verfasst worden. Ich merkte dann, dass ich sie gut zusammenführen kann, was ich hier tue:

1

Bitte nicht vergessen

Digitale Beschulung ist zunächst einmal Not-Beschulung.

Lehrerinnen und Lehrer, die den Ehrgeiz zu entwickeln scheinen, digital zu unterrichten wie immer, werden Probleme bekommen.

Digitaler Unterricht kann nicht wie Präsenzunterricht gehalten werden!

2

3 Kinder teilen sich einen PC. Morgens sind sie normalerweise in der Schule. Wer den PC für HA braucht, kann ihn nutzen. – Aber: Jetzt wollen die Lehrer plötzlich nach Stundenplan Videokonferenzen + Arbeitsaufträge machen. Ihr ahnt das Problem!

3

Nein, ich werde meinen analogen Ansprüchen an Unterricht im Digitalen nicht gerecht werden. – Aber ich freu mich sehr, dass wir jetzt Schritt für Schritt wieder eine kontinuierliche Lern-Interaktion zwischen Schüler*innen und Lehrer*innen aufbauen werden.

Dabei wird vieles asynchron ablaufen. Ja, es wird Videokonferenzen geben, aber eben auch einen kontinuierlichen Chat, der Interaktion erlaubt, wenn Schüler*innen an etwas arbeiten und Probleme tauchen auf; oder wenn Sie mal Rückmeldung zu was haben wollen.

LuL und SuS müssen dabei neue Zeitdisziplin lernen, denn natürlich kann kein Lehrer ständig verfügbar sein. Keine Erwartung, dass in Chats sofort Reaktion erfolgt.

Das Wichtigste ist: Eine Lehr-/Lern-Interaktion endlich wieder aufzubauen. Und darüberhinaus die Ermutigung, das Lernen nicht bleiben zu lassen! Deshalb gut, dass das Sitzenbleiben dieses Schuljahr sitzenbleibt.

4

Unterricht ist ein extrem komplexes Geschehen.

Erklärvideos erklären etwas.

Erklärvideos sind kein Unterricht.

Sie können diesen ergänzen.1

Sie können diesen nicht ersetzen.

Erklärvideos sind nett. Kein MustHave.

 
 
 
 

5 verwandte Beiträge:

  1. Insbesondere, wenn sie als Teil des Unterrichts von Schüler*innen selbst erstellt werden. []